Dustin Neß | Wir

Der bildende Künstler Dustin Neß aus Lübeck ergründet über die Öl- und Aquarellmalerei den existenziellen Nihilismus. Die Bilder mögen verschlüsselt erscheinen, doch wollen sie keine Rätsel aufgeben. Alles geht in stiller Existenz seinem Tagewerk nach, unabhängig von Raum, Zeit und Form. Sie müssen ein Füllhorn dessen sein was der Betrachter in ihnen an bekannten Konzepten und Erfahrungen füllt, denn ohne sind es nur Pigmente auf einer Leinwand statt Personal zwischen Gardinen des Theaters. Es obligt jedoch einzig den Betrachtenden zu entscheiden inwieweit zelebral in das Puppenspiel eingegriffen wird. Es gilt die Suche nach dem Subtext, vielleicht der "blue note".

Kontextlos mein Lieblingsgedicht:

Er knackt einfach
Jede Nuß
Und die nicht will
Muß

Aus In stillen Nächten, Seite 7

Entstehung vom Ölgemälde Heilstätten

Da wackelt nichts

Verwendete Untergründe und Materialien werden hohen Ansprüchen gerecht. Ausschließliche Verwendung von lichtechten, also sehr zeitüberdauernden stabilen Farbpigmenten und Anwendung der Maltechniken aus den Erfahrungen der Künstler letzter Jahrhunderte.

Umweltbewusste Materialien

Farben aus Schwermetallen wie Kadmium weichen Alternativen wie Bismutvanadat- oder auch modernen DPP-Pigmenten, verwendete Löse- und Bindemittel sind soweit durchführbar nachhaltig und frei von Raffinerieprodukten, Pinsel frei von Tierhaar - bis auf das was die ansässigen Katzen ihnen angedeihen lassen.

5% des Erlöses dem Tierschutz

Taubenhilfe, Tierauffangstationen, Lebenshöfe.

Helfen wir den Helfenden während wir gemeinsam um einen Feuerball am entfernten Seitenarm einer gewöhnlichen Galaxie kreisen.